Aktuelles

Erfolgreiche Kids

v.l.n.r.: Jerome Rogowski, Henry Pfau, Anneke Otte und Jugendleiter Cedric Warneke

Im Rahmen des Celler Schützenfestes findet alljährlich, einige Wochen vor Beginn des Festes, ein Schießen der 16 Stadtvereine in allen Sparten statt. Die Altenceller Schützengesellschaft ist in diesem Jahr besonders stolz auf Ihre Jugendabteilung, denn die jüngsten haben im LiPu-Bereich gleich drei von vier möglichen Auszeichnungen nach Altencelle geholt. Anneke Otte belegte zielsicher in der Einzelwertung im Lichtpunktgewehrschießen den 1. Platz und Jerome Rogowski freute sich über den 3. Platz. Auch in der Gruppenauswertung nahmen Anneke Otte, Jerome Rogowski und Henry Pfau die Auszeichnung für den 1. Platz voller Stolz entgegen.

Schützenkönige von morgen haben Ziel im Visier

Nach der großen Resonanz in den vergangenen Jahren nahm die Altenceller Schützengesellschaft erneut an der Ferienpassaktion teil. Pünktlich um 16 Uhr erschienen am ersten Termin 44 angemeldete Kinder zum Schießen mit dem Lichtpunktgewehr oder dem Luftgewehr.

Zunächst herrschte ein großes „Gewusel“ im Schießsportheim, doch nach der Begrüßung durch die Ehrenjugendleiterin Monika Fett und einigen Anweisungen, gingen auch schon die ersten Kinder voller Spannung an den Start.

Aufmerksam hörten sie den Erklär-ungen der Schießaufsichten zu und merkten bald, dass sie eine ruhige Hand benötigen und sich von nichts und niemanden ablenken lassen sollten.Eine kleine Fingerbewegung, ein Schuss und schon war das Ergebnis auf dem Monitor zu sehen - aber leider nicht in der Mitte der Scheibe. Also noch einmal konzen-trieren. Die Mitte der Zielscheibe anvisieren, den Finger zum Abzug, der Atem geht langsamer, jetzt nur nicht blinzeln oder mit dem Arm verrutschen „Peng!“ Es landet ein Punkt direkt in der Mitte. „Ich habe noch nie mit einem Gewehr geschossen. Es hat mir aber sehr viel Spaß gemacht“ erzählen einige Kinder aufgeregt. 

 

 

Die Jugendlichen ab zwölf Jahren konnten sich beim Schießen mit dem Luftgewehr versuchen. Da wurde es schon etwas ernster. Echte Patronen füllt Calvin in das Luftgewehr und erzielt mit 83 Ringen den ersten Platz.

Teilweise mussten die kleinen Schützen und Schützinnen lange warten und anstehen, bevor sie das Lichtpunktgewehr im Anschlag hatten und mit hochrotem Kopf ihre 10 Schuss, die in die Wertung gingen, schießen konnten. Damit die Zeit nicht zu lang wurde, konnten sich die wartenden Ferienpasskinder im Freien sportlich mit Ballspielen austoben.

Viele Helfer der Schützen-gesellschaft gestalteten den Nachmittag für die kleinen Gäste und sorgten auch für das leibliche Wohl. Während die Auswertungen liefen und die Urkunden für alle Teilnehmer erstellt wurden, nahmen viele Kinder es nochmals in Kauf und stellten sich erneut an, um ein zweites und drittes Mal ihre Schießkunst unter Beweis zu stellen. Zur Proklamation richtete die Ehrenjugendleiterin noch einige Worte an die Kinder und dann nahmen diese stolz und unter Beifall ihre Urkunden entgegen.

   Alexander Wallheinke holt sich zum zweiten Mal die Siegerscheibe

Am Samstag nach Pfingsten lockte der 28. „Historische Dorfmarkt“ zahlreiche Besucher nach Altencelle. Der Markt wurde pünktlich um zehn Uhr durch die Böllerschüsse der Schützengesellschaft und dem Grußwort des Ortsbürgermeisters Schmidtmann eröffnet.

Die Altenceller Schützengesellschaft v. 1477 e.V., eine der ältesten Vereinigungen der Region, ermöglichte den erwachsenen Besuchern das Schießen mit der Armbrust.  Unter allen Teilnehmern wurde eine Scheibe ausgeschossen.

Von den 161 Teilnehmern, die jeweils 3 Schuss für die Wertung abgaben, gelang es sechs Personen 28 Ring zu erzielen. Also sollten lt. Ausschreibung bei gleicher Ringzahl die Würfel entscheiden. Hier führte der Altenceller Pastor, Hildebrand Proell, über viele Stunden die Liste mit 28 Ring und 14 Augen an. Aber kurz vor Beendigung der Schießveranstaltung erzielte Alexander Wallheinke beim Würfel ein Auge mehr und nahm die Erinnerungs-Scheibe der Schützengesellschaft, überreicht durch den 1. Vorsteher Karsten Knop, entgegen. Wallheinke freut sich nun, an seinem Haus eine zweite Scheibe anbringen zu können, denn er hatte diesen Schießwettbewerb bereits 2015 gewonnen.

Auch die Resonanz beim angebotenen Lichtpunktgewehrschießen war sehr groß. Hier standen die Kinder zeitweise Schlange um konzentriert ins Schwarze zu treffen und anschließend mit Süßigkeiten belohnt zu werden.